St. Annen, MelleEltern sein in der Kita

Eltern sein in der Kita

Wir definieren uns als eine Familien ergänzende Institution.

Die Verantwortlichkeiten in allen Entscheidungen zum Wohl des Kindes in seiner Entwicklung liegen letztendlich in den Händen der Eltern bzw. Sorgeberechtigten.

Eine offene, vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern ist für uns die Voraussetzung, um die Atmosphäre für eine gute und transparente Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Kindergarten zu schaffen.

Wir arbeiten mit dem „Berliner Eingewöhnungsmodell“, das bedeutet, dem Kind wird ein sanfter Einstieg in den Kindergarten gewährleistet. Die Trennungsphase erstreckt sich über mehrere Tage; Kind, Eltern, Erzieher und Gruppe nähern sich langsam an. Es hat sich sehr bewährt.

Hospitationen sind, nach Absprache, stets möglich. So bieten wir Transparenz und den Eltern Gelegenheit, ihr Kind in der Gemeinschaft seiner Gruppe zu erleben.

Aktive Elternarbeit in unserer Einrichtug:
– Beteiligen, Planen und Organisieren von Festen, Feiern und Projekten…
– Aktionen wie gemeinsame Gartenaktion, Vater-Kind-Tag, Plätzchen backen im Kindergarten, z. B. Bastelaktionen anbieten, Lesestunde für die Kinder usw.
– Elternabende und Eltern-Kind-Nachmittage

Austausch ist wichtig.

Besteht Gesprächsbedarf von Seiten der Eltern und/oder des Kindergartens, wird ein Gesprächstermin vereinbart. Elternsprechtage für die Entwicklungsgespräche der Vorschulkinder sind selbstverständlich.

Eine umfassende Elterninformation erfolgt über Elternbriefe, der stets aktuellen Pinnwand im Flur und natürlich auch über das tägliche „Gespräch zwischen Tür und Angel“.

Der von der Elternschaft gewählte Elternbeirat ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Elternschaft und Kindergartenteam. Mehr darüber unter „Elternbeirat“.